Aktuelles

 

Bereichsversammlung 2017 der Fußballabteilung des FC Hertha Rheidt 1916 e.V.

(MOT) Am Donnerstag, 2. Februar fand im Saal der Gaststätte „Zur Linde“ die diesjährige Bereichsversammlung der Fußballabteilung des FC Hertha Rheidt statt. Der Vorsitzende Tobias Klein begrüßte die anwesenden Mitglieder und eröffnete die Bereichsversammlung mit seinem Bericht des vergangenen Jahres. Im Anschluss berichtete Markus Thüren über den Bereich Frauenfußball, Oliver Krenn über den Bereich Herrenfußball und Torsten Bohne über den Bereich Fußballjugend. Nach dem anschließenden Bericht des Haushaltes und der Entlastung des Vorstandes standen die Wahlen des Abteilungsleiters Senioren- und Juniorenfußball an. Torsten Bohne wurde erneut einstimmig zum Jugendleiter für die kommenden zwei Jahre gewählt. Hans-Peter Blöse steht in Zukunft nicht mehr als Abteilungsleiter Fußballsenioren zur Verfügung. Als sein Nachfolger wurde der ehemalige Trainer der 1. Herrenmannschaft Holger Adenheuer vorgeschlagen und einstimmig zum neuen Abteilungsleiter Seniorenfußball gewählt. Ihm zur Seite wird in den nächsten beiden Jahren als sein Stellvertreter Michael Hoffmann zur Verfügung stehen, auch er wurde einstimmig gewählt. Zum Ende der Bereichsversammlung bedankte sich Tobias Klein bei allen Anwesenden für die konstruktiven Beiträge und beendete die Versammlung.

Pokalfinaltag im Sportpark Süd

100 Jahre FC Hertha Rheidt

Samstag, 24.09.2016

11:00 Uhr Finale der Frauen

SV Allner Bödingen I (ML) - SV Menden I (ML)   1 : 4

13:00 Uhr Spiel um Platz 3 und 4 der Herren

Siegburger SV 04 I (ML) - RW Hütte I (BL)   3 : 1

15:30 Uhr Finale der Herren

1. FC Niederkassel I (BL) - FV Bad Honnef I (BL)   1 : 6

Das Spitzenspiel zwischen dem FC Hertha Rheidt und dem SV Lohmar endete 1:1

 

FC Hertha Rheidt – SV Lohmar   1 : 1

 

Am Sonntag, 22. Mai 2016 fand im Sportpark Süd vor rund 450 Zuschauern das Spitzenspiel der Bezirksliga zwischen dem FC Hertha Rheidt und dem SV Lohmar statt. Die Hertha startete von Beginn an sehr selbstbewusst und machte viel Druck über die rechte Seite. Florent Muja setzte sich immer wieder auf der rechten Außenbahn durch und brachte die Bälle gefährlich vors Tor. In der 5. Minute hätte die Hertha schon das 1:0 erzielen können, doch der Pass von Muja verfehlte knapp den in der Mitte bereitstehenden Lukas Pohl. Eine Minute später ein schönes Zuspiel von Niclas Hoffmanns zu Bruno Duarte vors Tor und Duarte erzielte das vielumjubelte 1:0 für die Heimmannschaft. Lohmar war sichtlich geschockt, versuchten aber ihre Ordnung wieder herzustellen. Das Spiel wurde nun ruppiger und der Unparteiische hatte große Mühe die richtigen Entscheidungen zu treffen. Die Hertha stand gut gestaffelt, hielt die durch den Trainer Adenheuer vorgegebene Formation und ließ kaum Chancen für die Gäste zu. In der Schlussminute der ersten Halbzeit erhielt Lohmar noch einmal einen Freistoß aus halblinker Position. Der Angreifer nahm die Flanke alleinstehend mit dem Kopf und setzte den Ball am rechten Pfosten vorbei. Die Mannschaften gingen beim Spielstand von 1:0 in die Pause.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit setzte der Regen ein und der Platz wurde schneller und schwieriger zu bespielen. Die zahlreichen Zuschauer ließen sich aber von dem schlechten Wetter die zweite Halbzeit nicht verderben und unterstützten weiterhin ihre Teams. In der 69. Minute wurde Lohmar ein Eckstoß zugesprochen, der aber von der Rheidter Hintermannschaft souverän geklärt wurde. Im Gegenzug wurde Lukas Pohl hervorragend in die Spitze angespielt und konnte sich gegen die Verteidiger durchsetzen und drang in den Strafraum ein. Die Verteidiger nahmen Pohl in die Zange und konnten ihn nur durch ein Foulspiel bremsen. Zur Überraschung der Spieler und der Zuschauer ließ der Unparteiische aber weiterspielen. Das wäre wohl die Vorentscheidung gewesen. In der 77. Minute hatte der SV Lohmar seine größte Chance des Spiels, doch den strammen Torschuss konnte der Schlussmann der Hertha Maximilian Gronow super parieren, der Ball landete dann aber leider beim Angreifer der Lohmarer und dieser staubte zum 1:1-Endstand ab.

 

Trainer Holger Adenheuer wurde nach dem Spiel durch den Pressesprecher der Hertha Markus Thüren gefragt, ob er mit dem Spiel seiner Mannschaft und dem Ergebnis zufrieden ist. „Ich bin sehr zufrieden mit unserer Leistung, schade, dass wir nicht belohnt wurden und aus dem Nichts den Ausgleich kassiert haben. Das wir vorher einen Elfmeter kriegen müssen, ist meiner Meinung nach unstrittig!", so Adenheuer.

 

Aufstellung:

 

Gronow, Abels, Henrichs, I. Bruns, T. Bruns, Duarte (70. Kober), Feka, Muja, Schröer (60. Sterzenbach), Hoffmanns, Pohl (74. Podlas).

Spielbericht 1. Herrenmannschaft

SC Bor. Lindenthal/Hohenlind - FC Hertha Rheidt I    1 : 2

Sonntag, 17.04.2016

Wichtiger Auswärtserfolg für die Hertha

Bei der abstiegsbedrohten Zweitvertretung der Borussia aus Lindenthal-Hohenlind kam die Hertha am Ende zu einem umkämpften 2:1 (2:0) - Erfolg. Durch den Sieg bauten die Rheidter den Vorsprung auf den Drittplatzierten Bornheim auf 8 Punkte aus- der Zweitplatzierte könnte am Ende auch aufsteigen. Der SV Lohmar bleibt dem Spitzenreiter aber auf den Fersen. In Lindenthal fand die Hertha gut ins Spiel und kam in den ersten 45 Minuten zu einer Reihe hochkarätiger Chancen. Das Spiel hätte schon zur Pause entschieden sein können, doch es stand "nur" 2:0. Florent Muja (25., 44.) zeichnete sich für beide Treffer vor der Pause verantwortlich. Keeper Max Gronow verletzte sich nach einem Zweikampf am Kopf, konnte jedoch nach 5-minütiger Unterbrechung und mit Turban weiterspielen.

In der zweiten Hälfte führte der Schlendrian dazu, dass Lindenthal direkt nach der Pause zu seiner besten Phase kam und zum 1:2 verkürzen konnte. Danach biss die Hertha sich zurück ins Spiel und hätte vor allen Dingen in der Schlußviertelstunde bei einem der zahlreichen Konter den Deckel draufmachen können. Doch so blieb es bis am Ende spannend, doch Max Gronow und seine Defensive behielt bei den zahlreichen Flanken den Überblick.

"Wir waren in der zweiten Halbzeit einfach nicht mehr so konzentriert, obwohl der Trainer uns gewarnt hat. Aber dennoch sind wir mit dem Sieg hochzufrieden. Es ist jedes Wochenende ein hartes Stück Arbeit", bilanzierte Offensivspieler Lukas Pohl nach dem Spiel. Und auch das nächste Spiel wird wieder eng werden, dann gastiert Fortuna Bonn beim Spitzenreiter der Bezirksliga. Aber in dieser Liga kann jeder jeden schlagen, das hat die Vergangenheit gezeigt. Das Spiel im Sportpark Süd wird um 15 Uhr angepfiffen.

Spielbericht 1. Herrenmannschaft

FC Hertha Rheidt I - SV Wachtberg    1 : 0

Sonntag, 10.04.2016

Hertha bleibt mit Arbeitssieg an der Spitze

Nach dem 1:0 (0:0) gegen den SV Wachtberg bleibt der FC Hertha Rheidt auch am 22. Spieltag an der Tabellenspitze. "Wir haben gesehen, dass gegen uns jeder 100% gibt, und wir haben nicht unsere Topform erreicht", erklärte Kapitän Tilo Bruns nach dem Match. Die erste Hälfte war ohne große Höhepunkte, die Gastgeber fanden nicht zu ihrem Spiel und Wachtberg hatte keine Mühe, das Spiel offen zu halten.

Nach der Pause wurde das Tempo höher, Wachtberg lauerte nur noch auf Konter, die in aussichtsreichen Positionen schlecht ausgespielt wurden. Erster Weckruf dann in der 68. Minute, als ein Schuss von Flo Muja an die Latte krachte. In der 73. Minute dann die Führung durch Muja für die Hertha. Doch kurioserweise wurde eine Abseitsstellung erkannt. In der 85. Minute schwächten sich die Gäste selbst. Der schon verwarnte Offensivmann beging in der Hertha-Hälfte ein mehr als unnötiges sowie hartes Foul und sah die Ampelkarte. Nur 120 Sekunden später erlöste Marco Abels mit seinem ersten Seniorentreffer seine Farben und sorgte für den umjubelten Siegtreffer. Per Kopf traf der Youngster nach einer Ecke von Nici Hoffmans.

"Wir hatten heute insgesamt keinen guten Tag und haben dennoch gewonnen. Das zeigt die große Mentalität der Mannschaft", freute sich Trainer Holger Adenheuer nach dem Spiel. Am Sonntag reist die Hertha zu Borussia Lindenthal-Hohenlind 2. Auch dieses Match wird nicht einfach werden, denn die Gastgeber stehen auf dem ersten Abstiegsplatz. Anstoß ist um 13 Uhr in der Nähe des Müngersdorfer Stadions.

Spielbericht 1. Herrenmannschaft

FC Hertha Rheidt I - FSV Neunkirchen/Seelscheid    6 : 0

Sonntag, 03.04.2016

Hertha überrollt Neunkirchen

Mit einem souveränen 6:0 (3:0) setzte sich der FC Hertha Rheidt gegen den ambitionierten FSV Neunkirchen-Seelscheid durch. Ambitionen hat aber nach diesem Spiel nur noch die Hertha, die knapp vor Lohmar und Bornheim die Tabelle anführt. "Es ist unglaublich, was wir bisher geleistet haben. Unser Ziel war der Klassenerhalt, das haben die Jungs hervorragend gemeistert. Uns hatte keiner auf der Rechnung, auch wir nicht", zeigte sich Trainer Holger Adenheuer nach dem Kantersieg beeindruckt.

Zum Spiel: Die Gäste spielten fast die gesamte Spielzeit gut mit, Ihnen fehlte aber im Angriff die Durchschlagskraft. Dafür hatte die Hertha im Angriff einen guten Tag erwischt und traf nach Belieben. Bruno Duarte nach schöner Vorarbeit von Lukas Pohl eröffnete den Torreigen (14.). Pohl selbst verwandelte nur 80 Sekunden später nach Vorlage von David Podlas (16.). Als Nici Hoffmans per Freistoß zum 3:0- Halbzeitstand traf, war eine Vorentscheidung gefallen. Spätestens mit Duartes zweitem Treffer nach Querpass von Hoffmans stand der Sieger fest. Doch die Hertha zeigte sich weiter hungrig und kam durch Florent Muja (82.) und erneut Nici Hoffmanns (90.) zu zwei weiteren Treffern, die der lange verletzte Alexander Kober mustergültig vorbereitete. Es war ein Spiel ganz nach dem Geschmack der wieder zahlreich erschienenen Hertha-Fans.

Am kommenden Sonntag geht es mit einem Heimspiel weiter, dann ist Mit-Aufsteiger SV Wachtberg zu Gast, die auf dem achten Platz bisher eine gute Saison spielen.

Spielbericht 1. Herrenmannschaft

RW Merl I - FC Hertha Rheidt I    2 : 3

Sonntag, 13.03.2016

Hertha siegt mit großer Moral

Im Spitzenspiel bei Rot-Weiß Merl hatte wohl nach 24 Minuten keiner mehr die Hoffnung auf einen Sieg der Hertha. Nach ordentlichem Beginn und einer Großchance folgte in der 8. Minute nach einem groben individuellen Schnitzer das 0:1. Als nach 24 Minuten das zweite Tor durch ein Eigentor fiel und auch dieser Treffer wie der erste vom Pfosten ins Tor sprang, schien das Schicksal seinen Lauf zu nehmen. Doch die Herthaner schüttelten sich und wachten nach einer halben Stunde endgültig auf. Nachdem Merl noch einmal knapp verzog, kamen die Schwarz-Blauen zu zwei großen Chancen, doch es dauerte fast bis zum Halbzeitpfiff, als David Podlas den flinken Lukas Pohl auf die Reise schickte und dieser mustergültig auf Florent Muja querlegte. Der Stürmer hatte keine Probleme, den Ball am herausstürmenden Keeper im Tor unterzubringen.

 

Nach der Pause zog die Hertha nochmal deutlich das Tempo an. Doch zuerst mußte Keeper Max Gronow einen Schuss per Fuß abwehren. Der Primus drängte auf den Ausgleich und mußte nicht lange warten. Ein scharf getretener Freistoss von Calvin Henrichs drückte Kapitän Tilo Bruns per Knie über die Linie (53.). Das Spiel war wieder offen. Die Gastgeber konnten nur noch schwer mithalten, die Gäste kontrollierten jetzt das Geschehen und wollten mehr. Die Spannung nahm von Minute zu Minute zu, denn auch die Merler wollten den Sieg, kamen aber nur noch sporadisch in Strafraumnähe. In der 78. Minute dann Riesenjubel bei den mitgereisten Rheidter Fans. Eine scharfe Hereingabe erreichte Tim Sterzenbach nicht, aber der Merler Verteidiger versenkte das Leder im eigenen Netz. Die Partie war gedreht. Ein Akteur der Gastgeber sah wegen groben Foulspiels nur 60 Sekunden später noch die rote Karte. Merl spielte jetzt viele lange Bälle, die aufmerksam verteidigt wurden. Aufregung dann noch einmal in der Nachspielzeit, als die Hertha- Defensive nochmal den Ball vertändelte, doch das blieb glücklicherweise ohne Folgen. "Wir haben eine tolle Moral gezeigt und uns am Ende für die große Leidenschaft belohnt" , erklärte der völlig ausgepumpte Bruno Duarte nach dem Spiel. Durch den Erfolg bleibt der Aufsteiger an der Tabellenspitze. Doch die Gegner werden nicht einfacher.

 

Am kommenden Sonntag wartet mit dem SSV Bornheim ein weiterer Favorit auf den Aufstieg auf die Hertha. Anstoß im Sportpark Süd ist wie gewohnt um 15 Uhr.

Bei der Bereichsversammlung der Fußballabteilung des FC Hertha Rheidt 1916 e.V. am Donnerstag, 11.02.2016 wurden auch verschiedene Ämter im Vorstand neu besetzt.

Zum 1. Vorsitzenden wurden Herr Tobias Klein, zum Geschäftsführer Herr Carlo Koop und zum neuen Jugendleiter Herr Torsten Bohne von den anwesenden Mitgliedern gewählt.

Wir wünschen unserem neu gewählten Vorstand für die neue Amtszeit viel Erfolg!

Presseinformation des FC Hertha Rheidt 1916 e.V.

FC Hertha Rheidt setzt Kooperation mit Jugend Fußball Club (JFC) fort

Kaum ein anderes Thema hat den FC Hertha Rheidt in den letzten Wochen so beschäftigt, wie die Entwicklungen rund um den JFC 09 Mondorf-Rheidt. Mit Bedauern haben wir als Verantwortliche die Kündigung des Kooperationsvertrags durch unseren Nachbarverein TUS Mondorf zur Kenntnis genommen.

In den Wochen danach ist in der Presse, im Internet und in diversen sozialen Netzen viel geschrieben und kommentiert worden. Vieles davon ist richtig, einiges jedoch leider auch unsachlich und falsch.  Auf seiner Informationsveranstaltung am Montag vergangener Woche hat der TUS Mondorf Eltern, Trainer und Interessierten sein neues Konzept für den Aufbau einer eigenen Jugendabteilung vorgestellt. Der FC Hertha Rheidt war an diesem Abend im Saal zur Post ebenfalls Gast und interessierter Zuhörer. Leider wurden aus unserer Sicht einige der dort angesprochenen Dinge nur unzureichend aufgearbeitet und falsch dargestellt, weshalb wir uns hier uns heute veranlasst sehen, dass Thema seitens des FC Hertha Rheidt einmal sachlich aufzuarbeiten. Entgegen vieler vorheriger Berichte in den lokalen Gazetten wollen wir jedoch weniger in der Vergangenheit rühren. Hier sind sicher Fehler gemacht worden. Einerseits vom JFC selbst, aber natürlich auch von Seiten der Stammvereine aus Rheidt und Mondorf, die hier einen größeren Einfluss hätten geltend machen müssen. Das alles ist Historie. Der JFC ist sich dieser Dinge bewusst, arbeitet mit einem neuen und engagierten Team mit Nachdruck daran, die Fehler der Vergangenheit aufzuarbeiten. Wir als FC Hertha Rheidt sehen in vielerlei Hinsicht eine deutlich positive Tendenz. Wie bereits eingangs erwähnt möchten wir heute die Gelegenheit nutzen, insbesondere für die Eltern und Kinder, die wichtigsten Fakten einmal kurz und knapp zusammen zu tragen und entscheidende Fragen, soweit aktuell möglich, zu beantworten:

1.Der FC Hertha Rheidt wird die Kooperation mit dem JFC 09 fortsetzen. Die Behauptungen, der JFC habe durch die Kündigung des TUS Mondorf keine Daseinsberechtigung mehr und müsse sich auflösen, ist falsch.

2.Wie Sie wissen, sind die im JFC spielenden Kinder, grundsätzlich spielberechtigt für den JFC, allerdings zahlen die Eltern die Mitglieds-Beiträge an die Stammvereine Rheidt und Mondorf, die wiederum einen Teil des Mitgliedsbeitrags zur Grund-Finanzierung an den JFC abführen. Wenn ein Kind nun auch im kommenden Jahr weiter für den JFC spielen möchte, sein Stammverein jedoch der TUS Mondorf ist, muss das Kind, bzw. seine Eltern, die Mitgliedschaft im TUS Mondorf zum 30.06.2015 kündigen und einen Aufnahmeantrag beim FC Hertha Rheidt einreichen. Wird diese Kündigungsfrist nicht eingehalten, ist das Kind für den JFC nicht mehr spielberechtigt. Für alle Kinder, die Mitglied beim FC Hertha Rheidt sind, ändert sich nichts. Entsprechende Listen, aus denen zu ersehen ist, welches Kind in welchem Verein Mitglied ist, werden in den in nächsten Wochen den JFC-Trainern aushändigt. Entsprechende Aufnahmeanträge finden Sie auf der Homepage der Hertha zum download.

3.Wir wollen an dieser Stelle ganz offen und direkt sein. Ein Wechsel von einigen wenigen Spielern macht weder aus Sicht der Hertha, des JFC noch des TUS Mondorf einen Sinn. Mit fünf Kindern lässt sich keine Mannschaft aufbauen. Von daher ist es unser Anliegen an Sie, genau zu prüfen, ob ein Wechsel für Ihr Kind im Einzelfall Sinn macht. Unser Tipp: Suchen Sie das direkte Gespräch mit den Trainern Ihrer Kinder, mit den verantwortlichen des JFC oder gerne auch mit der Hertha. Im Idealfall bleiben die Mannschaften zusammen und werden nicht auseinander gerissen. In diesem Fall wären die Kinder sicher die Leittragenden.

4.Alle Mannschaften, die weiter beim JFC bleiben, behalten ihre aktuelle Spielklasse. Mannschaften, die über den TUS Mondorf in der kommenden Saison gemeldet werden, fangen in der untersten Spielklasse an. Ein Beispiel: Die B1 des JFC spielt aktuell in der Bezirksliga. Würde diese Mannschaft ab der kommenden Saison in die Jugendabteilung des TUS Mondorf wechseln, spielen die Kinder in dieser Saison in der Normalgruppe.

5.Alle Fragen zu den Themen Platzaufteilung im Sportpark Süd, Aufteilung der Kabinen, Trainingszeiten der einzelnen Mannschaften etc. können zum jetzigen Zeitpunkt von keiner Seite beantwortet werden. Diese Fragen können erst geklärt werden, wenn klar ist, wie viele Kinder und Jugendlichen sich tatsächlich zum 30.06.2015 beim JFC vom Spielbetrieb abmelden. Hierzu sind weitere intensive Gespräche zwischen allen Nutzern der Sportanlage Süd notwendig.  Alles, was darüber hinaus hierzu bislang veröffentlicht wurde ist reine Spekulation und sorgt aus unserer Sicht für unnötige Unruhe und Verwirrung bei Trainern, Eltern und Kindern.

6.Das Wichtigste zum Schluss: Jedes Kind, egal ob es aus Mondorf, Rheidt oder sonst wo her kommt und Fußball spielen möchte, kann dies auch zukünftig beim JFC tun. Eine entsprechende Ausrichtung hat der JFC nicht zuletzt auf seiner Homepage immer wieder bekräftigt. Niemand wird hier auf Grund seiner Spielstärke fort geschickt oder vom Training ausgeschlossen. Kinder, die in Ihrer sportlichen Entwicklung anderen Kindern einen Schritt voraus sind, sollen natürlich auch weiterhin gefördert werden. Der Gedanke, Kinder unterschiedlicher Spielstärken in einer ersten, zweiten oder dritten Mannschaft zusammen zu fassen, ist aus Sicht der Hertha weder verwerflich noch diskriminierend. Kinder gleicher Spielstärke, ob im oberen Leistungsbereich oder auf niedrigerem Spielniveau können sich nur weiter entwickeln, wenn sie die Möglichkeit haben, sich mit Kindern auf gleichem Level zu messen. Dieses Prinzip gilt für viele Schulsysteme, wie auch im Sport und wird seit Jahrzehnten so erfolgreich praktiziert. Für diese Philosophie steht auch der FC Hertha Rheidt!

Eine Jugendabteilung ist für jeden Verein bestenfalls der Unterbau für seinen Senioren-Bereich. Die Hertha lebt dieses Konzept seit einigen Jahren intensiver denn je und wie kaum ein anderer Verein im Stadtbezirk. Vor vier Jahren wurde die erste Seniorenmannschaft stark verjüngt. Junge Spieler wurden aus der Jugend des JFC integriert. In nur vier Jahren konnte die Hertha mit diesem Konzept viele junge Spieler begeistern, was sich schließlich in den sportlichen Erfolgen widerspiegelte. Die Reserve schaffte den Sprung in die Kreisliga B, unsere erste Mannschaft kratzt an der Tür zur Bezirksliga. Gleiches gilt für unsere Damenmannschaft, die inzwischen in der Landesliga spielt und ebenfalls gute Chancen hat, bald in die Mittelrheinliga aufzusteigen. Eine dritte Herren- und eine zweite Damenmannschaft bietet darüber hinaus allen Jungs und Mädchen eine sportliche Heimat, die ebenfalls Spaß am Fußball haben. In Rheidt bilden JFC Spieler das Gerüst unserer Senioren-Abteilung. Die meisten von ihnen wohnen in Rheidt, Mondorf oder Niederkassel. Das Durchschnittsalter unserer Mannschaften liegt oft weiter unter 25 Jahren. Betrachtet man diese Entwicklung im FC Hertha Rheidt, so kann aus unserer Sicht keine Rede sein von einem gescheiterten JFC-Konzept. Und dies ist auch der Grund für uns als FC Hertha Rheidt, an dieser Kooperation weiter fest zu halten. Wir wünschen uns sehr, dass Trainer, Eltern und Kinder die Idee vom Jugendfußballclub gemeinsam mit uns weiter tragen und dem JFC auch über das Saisonende hinaus die Treue halten. Der FC Hertha Rheidt wird in den nächsten Wochen gemeinsam mit dem JFC ebenfalls zu einem Infoabend einladen, bei dem wir gerne alle Fragen zu diesem Thema noch einmal gemeinsam mit Trainern, Eltern und Kindern besprechen wollen. Eine Terminankündigung entnehmen Sie bitte der Presse bzw. den Internetseiten von JFC und Hertha Rheidt.

Wir weisen an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, dass wir auch weiterhin ein gutes und nachbarschaftliches Miteinander mit allen Nachbarvereinen pflegen möchten, ganz im Sinne der Kinder und Jugendlichen und dem sportlichen Grundgedanken des Fair Play.

Für den FC Hertha Rheidt

Norbert Hausen

Vorsitzender Fußball

Rheidt, 11. März 2015


powered by Beepworld